(c) RegioL
(c) Arch. DI Pfenniger

Das Projekt des Regionalmanagements Landeck (RegioL) forciert inklusiven Tourismus und barrierefreie Freizeitangebote.

 

Projektbeschreibung:

RegioL will soziale Inklusion von Menschen mit Behinderung in verschiedenen Bereichen des öffentlichen Lebens wie Kultur, Natur, Freizeit und Tourismus sowie Grundvoraussetzungen für eine Selbstbestimmung im eigenen Leben und der Freizeit für diese Menschen schaffen.

Ziel des Projekts ist in die Einleitung von Prozessen und Denkweisen zur Inklusion von Menschen mit Behinderung in der Region durch grenzüberschreitenden Austausch, Netzwerkbildung und Abstimmung der jeweiligen Kenntnisse ermöglichen.

 

Die Aktivitäten sollen:

  • Den Ist-Zustand der Barrierefreiheit und Inklusion in Erholungs- und Freizeitbereich des Bezirks testen.
  • Diese gesammelten Informationen zur Verfügung stellen und die Bekanntheit erhöhen, über zugängliche Einrichtungen und andere Möglichkeiten der Inklusion.
  • Die Zugänglichkeit der Einrichtungen und der Orte der Begegnung und dessen Nutzbarkeit optimieren. Damit sollen sie die selbständige Mobilität und Nutzung für Menschen mit verschiedenen Einschränkungen erleichtern.
  • Die Sensibilisierung für die Thematik der Inklusion vorantreiben und damit die Erhöhung des Bewusstseins von Verantwortlichen aus öffentlichen und privaten Einrichtungen besonders aus dem Tourismus fördern.
  • Der grenzüberschreitende Austausch mit dem Bezirk Belluno sowie eine Vernetzung mit relevanten Stakeholdern zum Thema Barrierefreiheit in der Dreiländereck Region (Landeck, Vinschgau –IT- und Engadin –CH-) und im Bezirk Belluo fördern.

 

Ergebnisse:

  • Qualitative und quantitative Erhöhung von barrierefreien Möglichkeiten im Tourismus und bei Freizeitangeboten
  • Bereitstellung von Informationen zu den barrierefreien Angeboten
  • Sensibilisierung zum Thema Barrierefreiheit und Verbreitung des inklusiven Denkens bei den Verantwortlichen
  • Informationen für die Zielgruppe zur Verfügung stellen (z.B. für Planung von Freizeit und Urlaub), um Teilhabe am Gesellschaftsleben zu verbessern
  • Grenzüberschreitenden Kooperation mit Austausch von Best-Practice-Beispielen und spezifischem Know-How zur Schaffung eines integrierten Modells der Zugänglichkeit und der Inklusion.

 

Kategorie: INTERNATIONAL

 

Eingereicht von: RegioL (Sandra Careccia). September, 2020. https://www.regiol.at/aktuelles/neuigkeiten.html