In diesem Projekt von "Tanz die Toleranz" für Menschen mit und ohne Behinderung ab 14 Jahren stehen Begegnungen und die Freude am Tanzen im Vordergrund. Mit Improvisationen und kurzen Tanzsequenzen werden alle ermutigt, zu experimentieren und Neues auszuprobieren.

 

Das Ziel ist, junge Menschen mit und ohne Behinderung in künstlerische Prozesse zu involvieren. Die Teilhabe an Tanz lässt so Inklusion, sowie die Stärkung des Selbstbewusstseins und sozialer Kompetenzen als Nebenprodukt entstehen. Das Sichtbarmachen der Diversität der Teilnehmer/innen auf einer Bühne soll sie in die Mitte der Gesellschaft rücken und Ungleichheiten entgegenwirken.

 

Über das Medium Tanz erschließen sich neue Möglichkeiten der Kommunikation und des Zugehörigkeitsgefühls. Der Ansatz der Arbeit basiert auf zeitgenössischen, künstlerisch-pädagogischen Methoden: die Verstärkung der Wahrnehmung in kreativen Situationen, die Erforschung von Bewegung, sowie Improvisation und Komposition. Ideen und Bewegungen der Teilnehmer/innen werden zu einer Choreografie zusammengeführt, die am Ende vor Publikum gezeigt wird.

 

Alle Angebote von "Tanz die Toleranz" sind voraussetzungs- und kostenfrei und ermöglichen so allen Menschen eine Teilnahme. In der letzten Choreographie des Formats "BewegungsBegegnung͟" tanzten etwa 40. Teilnehmer/innen. Die aktuelle Gruppe formiert sich derzeit in Kooperation mit dem Verein "Behindert, Besonders, Anders Laa" in Laa/Thaya.

 

Kategorie: NATIONAL

Eingereicht von: Monica Delgadilo-Aguilar (Tanz die Toleranz), September 2018. www.tanzdietoleranz.at. www.bbb-laa.at