Über 4.200 Kinder drückten von 9. bis 21. Juli 2018 freiwillig die Schulbank - im Rahmen der 16. Kinderuni, die an sechs Universitäten und einer Fachschule in Wien stattfand. KinderuniBarrierefrei ist ein wichtiger Teil der KinderuniWien. Ziel ist, dass jedes Kind, unabhängig von seiner Behinderung an den selbst gewählten Lehrveranstaltung teilnehmen kann.

 

Eine eigene Ansprechperson im Team des Kinderbüros kümmert sich um das Thema Integration von Kindern mit besonderen Bedürfnissen - von der Informationsarbeit bis zur Bereitstellung individueller Unterstützungsmaßnahmen. Dieses Jahr wurden fünf Lehrveranstaltungen, eine Familienvorlesung und die Sponsion von einer Gebärdensprach-Dolmetscherin begleitet.

 

In Zusammenarbeit mit der Hilfsgemeinschaft der Blinden und Sehschwachen Österreichs wurde am Campus der Universität Wien ein Blinden-Parcours angeboten, bei dem Kinder einen vorgegebenen Hindernis-Weg mit Augenbinde und Blindenstock zurücklegen konnten.

 

Im Programm fanden sich unter anderem folgende Lehrveranstaltungen, die ausgewählte Bereiche von Barrierefreiheit und Vielfalt thematisierten und für die Kinder zugänglich machten:

  • KinderuniFH Campus: "Mit Ergotherapie dem Alltag auf der Spur"
  • KinderuniMedizin: "Die Österreichische Gebärdensprache (ÖGS)
  • KinderuniMedizin: "Was ist denn das eigentlich: Epilepsie?͞
  • KinderuniWissenschaft: "Schnellkinderkurs in die Österreichische Gebärdensprache"

 

Lehrende mit Behinderungen zeigten den Kindern als Role Models die Vereinbarkeit von Barrierefreiheit, Wissenschaft und Forschung auf.

 

Über den "Schnellkinderkurs in die Österreichische Gebärdensprache͞" wurde zudem im Kinder-KURIER berichtet.

 

Kategorie: NATIONAL

Eingereicht von:  Susanne Schramm und Ruth Lhotzky-Willnauer (kinderuniWien), September 2018. www.kinderuni.at