"Bezuayehu Taddesse (14) hat vielleicht das schönste Lachen Äthiopiens. Meist sitzt das behinderte Mädchen in ihrem Spezialsessel in der Hütte mit Blick auf die Wiese und die Schotterstraße. Immer wenn jemand vorbeigeht, leuchtet ihr Gesicht auf. Sie liebt Menschen, sie liebt Gesellschaft. Kaum zu glauben, versteckte ihre Mutter dieses Kind bis zu ihrem 11. Lebensjahr doch hinter dem Haus..." (Licht für die Welt 2015).

 

"Der Standard" berichtete über Bezuayehu Tadesse und andere Erfolgsprojekte, bei denen in Äthiopien Kinder mit Behinderungen erfolgreich in den Schulalltag integriert werden können. Den Artikel findest du hier.

Foto: Aleksandra Pawloff

  

Das Projekt findet im Rahmen der Umsetzung der UN-Konvention für Menschen mit Behinderung in Bosnien Herzegowina "Gesundheit-Inklusion konkret!" (2014-2017) statt. Projektmitarbeiter ist Licht für die Welt.

OAZA ist eine Mitgliedsorganisation der „Sarajevo Coalition“, die zusammen mit vier weiteren Koalitionen von Organisationen für Menschen mit Behinderung (in Bijeljina, Doboj-Derventa, Canton of Tuzla, Canton of Mostar) die Hauptakteur/innen des Projekts bilden. 

 "Es gab beeindruckende Leistungen zu sehen; höchst motivierte und strahlende Teilnehmer/innen, eine mitreißende Moderation und das mitfiebernde Publikum sorgten für eine tolle Stimmung in der Schwimmhalle und im Stadion. Die Mutter eines teilnehmenden Buben mit Behinderung brachte es auf den Punkt: “Am allerschönsten und am wichtigsten ist, dass seine [nicht behinderten] Mitschüler/innen dabei waren und ihn so angefeuert haben. Das ist tausend Mal mehr wert als die Medaille, die er gewonnen hat!“ (Dienstreisebericht von Barbara Konzet, Austria Development Agency)

"Ganz verschreckt sitzt die 14 jährige Falina auf der Bank vor dem Operationszimmer und wartet auf den Sehtest. Gestern wurde ihr rechtes Auge am Grauen Star operiert. Sie ist seit ihrer Geburt blind. Vor zwei Wochen entdeckte sie ein Mitarbeiter der Partnerorganisation von LICHT FÜR DIE WELT in einem entlegenen Dorf im Südosten Burkina Fasos und erkannte, dass ihre Blindheit heilbar ist. Er brachte sie zum mobilen Hilfseinsatz nach Garango, wo sie operiert wurde..." (Licht für die Welt 2015). 

 

Die Erzdiözese Salzburg berichtet über Falina und den Einsatz von Licht für die Welt in Burkina Faso. Den Beitrag findest du hier.

Foto: Aleksandra Pawloff

Homepage der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA)