Am Freitag, dem 2. Dezember 2016, ging die diesjährige Wheelday-Preisverleihung über die Bühne. Im ehrwürdigen Rahmen des Abgeordnetensprechzimmers im Österreichischen Parlament, wurden die von einer Jury vorab ausgewählten Preisträger/innen mit ihren Preisen belohnt. Erstmals wurde auch ein Sonderpreis ausgelobt.

Dank an dieser Stelle allen engagierten Jugendlichen für Ihre Projekte und nicht zu vergessen unsere Fördergeber/innen die Opens external link in new windowErste Stiftung und die Opens external link in new windowAustrian Development Agency, ohne welche dieses Projekt nicht möglich gewesen wäre!

Die Veranstaltung fand in Kooperation mit Opens external link in new windowVolontariat bewegt statt.

 

Die offizielle Einladung finden Sie Opens external link in new windowhier.

Den Veranstaltungsbericht finden Sie Opens external link in new windowhier.

Weitere Fotos der Veranstaltung sind Opens external link in new windowhier zu finden.

Daumen hoch für die Rotkreuzjugend Bad Gleichenberg!

Alice Irvin (ADA) überreicht der Landjugend Haag einen Preis für ihr Projekt "Barrierefrei zum Raubkatzenweg"

Hirnverletzt-Vernetzt und die Landjugend Moosburg machten sich auf zu einer "Wanderung für alle"

Am 5. Mai 2016, dem Europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung, schrieb das Institut für Umwelt, Friede und Entwicklung (IUFE) den Jugendwettbewerb "wheelday. Entwicklung bewegt!" aus. Wir luden euch ein, euer Projekt bis 31. Oktober 2016 einzureichen. Die drei besten Projekte wurden mit je 300 Euro belohnt. Im Fokus standen dabei Projekte rund ums Thema "Barrierefreie Gemeinde".

Details zum Wettbewerb findet ihr Opens internal link in current windowhier

Grätzlfest am Kalvarienberg
27. August 2016

 

Wieder einmal waren wir auf einem kleinen Fest, diesmal am Grätzlfest zwischen Kalvarienbergkirche und Ottakringer Straße in Wien. Ganz besonders bunt und sehr zu empfehlen!

 

Mit zwei von Assistenz24 bereitgestellten Rollstühlen und einem selbstgebauten Parcours konnten wir besonders die Kinder begeistern, oft war der schnelle Elektrorollstuhl im Einsatz, kein Wunder - da geht es ganz schön dahin und wenn man um allerlei menschliche Hindernisse herumkurven muss, macht es auch gleich viel mehr Spaß, so das Feedback.

Wir luden auch wie in Payerbach zur gemeinsamen Reflexion ein und plauderten mit den Spazierenden über unsere Arbeit, den Wheelday und warum Bewusstseinsbildung wichtig ist.

Mit bester Beschallung von der nahen Showbühne verbrachten wir am Grätzlfest einen interessanten und lustigen Tag.

 

Danke für die Unterstützung und die Gemütlichkeit!

 

 

 

 

 

Nachhaltigkeitsfestival 2016 auf Schloss Kuenburg

Das Nachhaltigkeitsfestival auf Schloss Kuenburg im niederösterreichischen Payerbach war ein kleines, feines und junges Fest, das von 17.-19. Juni 2016 ein buntes, kreatives und motiviertes Publikum anzog. Feine Kulinarik, Workshops, Kunst und Musik... Dazu ein Fokus auf Nachhaltigkeit und Inklusion.

Und das kleine Wheelday-Team passte da natürlich wunderbar dazu - wir reisten per Zug und Fuß an, mit dabei ein Rollstuhl (ausgeliehen von Bständig), ein Quiz, anregende Reflexionsfragen, ein Blindenstock und einige Simulationsbrillen, mit denen verschiedene Seheinschränkungen bzw. Sichterkrankungen "ausprobiert" werden konnten. Letzteres wurde uns freundlicherweise von Licht für die Welt zur Verfügung gestellt.

Einmal angekommen und aufgebaut, ergaben sich rasch anregende, inspirierende und bisweilen witzige Gespräche mit den Besuchern und Besucherinnen - über Inklusion, Leben mit eingeschränktem oder ganz ohne Sehvermögen, Barrierefreiheit im Allgemeinen und Zwischenmenschlichen ... und was unser Zusammenleben schön macht oder machen könnte. Neben den räumlichen Faktoren ergab sich der Wunsch, dass wir doch mehr miteinander reden würden, mehr auf einander achten würden, verknüpft mit der angesprochenen Erfahrung, "dass Fragen nicht weh tut", wenn es beispielsweise darum geht, anderen Menschen Hilfe anzubieten - oder selbst darum zu bitten.

Erstaunlich war auch die höchstens spärlich vorhandene Scheu des Publikums... So manche Jugendliche probierten waghalsig das Rollstuhlfahren oder auch mit verbundenen Augen den Blindenstock aus - und waren anschließend bereit, gemeinsam zu reflektieren.


Es war ein schönes, es war ein großartiges Festival! Danke!